Die Rechtsanwälte an Ihrer Seite.

Profitieren Sie von unserem Netzwerk für Betriebsschließungsversicherung. Kostenlose Erstberatung und risikofreie Vertretung. 

Corona Information 

Als Kanzlei sind wir auch in Krisenzeiten für Sie da. Falls Sie nicht persönlich vorbeikommen können oder möchten bieten wir Ihnen gerne eine Erstberatungen telefonisch, per E-Mail oder Skype an, kontaktieren Sie uns hierfür einfach.

Betriebsschließungsversicherung

Betriebsschließungsversicherung - wann besteht Versicherungsschutz?

Es mehren sich die Nachrichten über Differenzen zwischen Gewerbetreibenden und Versicherern in Bezug auf geschlossenen Betriebsschließungsversicherungen.

Streitpunkt ist die Frage, ob im Falle einer "coronabedingte" Schließung der Versicherungsschutz greift.

Informieren Sie sich bei uns (gern auch persönlich per Anruf) über den aktuellen Stand und Ihre Möglichkeiten, sollten Sie von einer Schließung betroffen sein.

Unsere Leistungen:

  • Kostenfreie Ersteinschätzung
  • Prüfung Ihrer Versicherungspolice
  • Risikofreie Geltendmachung Ihrer Ansprüche
  • Kontaktvermittlung zu Prozessfinanzierer

Kompakte Rechtsberatung:

  • Schnelle Terminvergabe
  • Bundesweite Beratung und Vertretung
  • Ersteinschätzung innerhalb von 48 Stunden
  • Gerichtliche und außergerichtliche Geltendmachung

Direkt anrufen & Termin vereinbaren

Termin innerhalb von 24h 

0341 9785 4110

✉ info@bdv-partners.de

24h für Sie erreichbar 
auch am Samstag & Sonntag

Problemaufriss


Die Corona-Krise hat Deutschland derzeit fest im Griff. Nicht zuletzt der Wirtschaft stehen turbulente Monate bevor, deren Entwicklung nur sehr bedingt vorhergesehen werden kann.


Umso ärgerlicher ist es da, wenn man über diese Unwägbarkeiten hinaus auch noch feststellen muss, dass an früherer Stelle getroffene Maßnahmen der Vorsorge nicht greifen sollen.


Genau diese Befürchtung scheint sich nunmehr für Unternehmer zu bestätigen, welche sich gegen den Fall einer Betriebsschließung versichert haben.


Hier häufen sich derzeit die Meldungen über Versicherungsanbieter, welche Ihre Einstandspflicht mit teils nur schwer nachvollziehbaren Begründungen in Frage stellen und Ihre Leistung entsprechend verweigern.

Rechtliche Einordnung


Auch wenn eine verbindliche Aussage darüber, ob Versicherungen ihre Leistungen zurecht zurückhalten können, zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer zu treffen ist, so kristallisieren sich dennoch erste Problemstellungen heraus, welche in der Debatte um die Einstandspflicht von Versicherungen bei „coronabedingten“ Betriebsschließungen zur Gretchenfrage heranwachsen können.


Grundsätzlich richtet sich die Frage der Leistungspflicht als vertraglich ausgestaltete Rechtsbeziehung nach den der Versicherungsabrede zugrundeliegenden Vertragsbestimmungen. Diese variieren selbstverständlich je nach Agentur und der vertraglichen Gestaltungen des konkreten Angebots, sodass auch unter diesem Aspekt die nachfolgenden Ausführungen nicht zwingend auf den Einzelfall übertragbar sind.


Verweis auf das Infektionsschutzgesetz


Aufhänger für den Streit ist in der Regel eine gängige Passage in den Bedingungen der Versicherer, welche den Gewerbetreibenden Versicherungsschutz für den Fall zuspricht, dass die Schließung ihres Betriebs im Zuge von behördlichen Maßnahme aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) erfolgt.

Bei der Ausgestaltung dieser Regelung wird oftmals zudem das Vorliegen einer meldepflichtigen Krankheit verlangt. Die Meldepflichtigkeit ergibt sich dabei regelmäßig aus § 6 IfSG, welcher diesbezüglich eine Aufzählung an Krankheiten trifft.


Versicherer stellen sich derzeit vermehrt auf den Standpunkt, das Covid-19-Virus wäre im § 6 IfSG nicht mit aufgezählt, weshalb es sich um keine meldepflichtige Krankheit handle und entsprechend auch kein Versicherungsschutz bestände.

Dieses Argument greift nach unserer Auffassung aus verschiedenen Gründen zu kurz und sollte von Betroffenen nicht ohne Weiteres hingenommen werden.


So hat zunächst das Bundesministerium für Gesundheit bereits am 31.01.2020 durch die „Verordnung über die Ausdehnung der Meldepflicht nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und § 7 Abs. 1 S. 1 des Infektionsschutzgesetzes auf Infektionen mit dem erstmals im Dezember 2019 in Wuhan/Volksrepublik China aufgetretenen neuartigen Coronavirus („2019-nCoV“)“ eine Rechtsakt gesetzt, welche für das Coronavirus eine Meldepflicht verbindlich festschreibt. Damit ist es den aufgelisteten Krankheiten in § 6 IfSG rechtlich gleichsetzt.

Dass noch keine Aufnahme in § 6 des IfSG erfolgte, begründet sich dabei maßgeblich in praktischen Erwägungen, da die Änderung eines Bundesgesetzes mitsamt ihrer Formalitäten eines Gesetzgebungsverfahrens naturgemäß einen zeitlichen Verzug mit sich bringt, welcher dem der aktuellen gesellschaftspolitischen Situation geschuldetem Handlungsbedarf nicht gerecht geworden wäre.


Dass Versicherer nunmehr auf den in § 6 IfSG verweisenden Wortlaut Ihrer Versicherungspolice verweisen, stellt insofern eine verkürzte Argumentation dar, welche sich dem sachli